PraenaTest®

Nicht invasive Untersuchung zur Bestimmung der fetalen Trisomien 21, 18 und 13 sowie Klinefelter-, Turner-, Triple X-, XYY-Syndrom und einer 22q11.2 Mikrodeletion

Basierend auf dem Einsatz molekulargenetischer Methoden wie qPCR und next generation sequencing Technologien bestimmt der nicht invasive molekulargenetische PraenaTest® aus mütterlichem Blut die fetalen Trisomien 21, 18 und 13 sowie gonosomale Aneuploidien (Turner-, Triple- X-, Klinefelter- und XYY-Syndrom) und die Mikrodeletion 22q11.2, assoziiert mit dem DiGeorge-Syndrom und dem Velo-Cardio-Fazialen-Syndrom (Shprintzen-Syndrom) mit hoher Sicherheit.

 

Dadurch ergänzt er herkömmliche Untersuchungsmethoden in der Pränataldiagnostik und weist im Gegensatz zu invasiven Methoden wie der Amniozentese kein eingriffsbedingtes Fehlgeburtsrisiko auf. Der PraenaTest® ist für schwangere Frauen, die sich in der Schwangerschaftswoche 9+0 oder darüber befinden und die ein erhöhtes Risiko für eine der genannten Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind aufweisen.

 

Print Friendly
top