Warum PraenaTest®?

Vorgeburtliche Untersuchungen im Vergleich

Der PraenaTest® ist einerseits für Ihr ungeborenes Kind ungefährlich und andererseits bestimmt er mit hoher Sicherheit, ob eine der untersuchten Chromosomenstörungen vorliegt oder nicht.

 

Welche anderen Möglichkeiten gibt es, Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind zu untersuchen?

Bisherige Untersuchungen bestimmen Chromosomenstörungen mittels Ultraschall, wie beispielsweise bei der Nackenfaltenmessung, sowie durch Messung bestimmter Schwangerschaftshormone im Blut. Sie sind nicht invasiv und damit ungefährlich für das Kind, haben aber eine eingeschränkte Aussagekraft. Daneben gibt es invasive Untersuchungsmethoden, bei denen Fruchtwasser oder Gewebe des Mutterkuchens mittels eines Eingriffs entnommen und untersucht wird. Die invasiven Methoden haben eine sehr hohe Aussagekraft, bergen jedoch das Risiko einer Fehlgeburt. Jetzt steht Ihnen mit dem PraenaTest® eine Untersuchungsmethode zur Verfügung, welche die Vorteile der beiden herkömmlichen Methoden vereint, ohne deren Nachteile zu haben. Der PraenaTest® ist einerseits für Ihr ungeborenes Kind ungefährlich und andererseits bestimmt er mit hoher Sicherheit, ob eine der untersuchten Chromosomenstörungen vorliegt oder nicht.

 

Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Print Friendly, PDF & Email
top