PraenaTest®

Nicht invasive Untersuchung zur Bestimmung fetaler Chromosomenstörungen aus mütterlichem Blut

Aus dem Blut schwangerer Frauen bestimmt der PraenaTest® ab SSW 9 + 0 p.m. folgende Chromosomenstörungen: die autosomalen Trisomien 21, 18, 13, gonosomale Aneuploidien (Turner-, Triple X-, Klinefelter- und XYY-Syndrom), die 22q11.2 Mikrodeletion (assoziiert mit dem DiGeorge-Syndrom) sowie – NEU – seltene autosomale Aneuploidien (rare autosomal aneuploidy; RAA). Mit dem PraenaTest® können Sie die Empfehlungen der Fachgesellschaften in Deutschland, Österreich und in der Schweiz vollständig umsetzen, da er das entsprechende Testspektrum bietet.

Wussten Sie, dass…

… NIPT als primäres Screening für alle Schwangeren empfohlen wird? Fachgesellschaften empfehlen NIPT als primäres Screening für die Trisomie 21 bei schwangeren Frauen jeden Alters und Risikos1. Mit der PraenaTest® Option 1 können Sie diese Empfehlung kostengünstig für Ihre Patientin umsetzen.

 

1 Schmid M et al. Drei Länder – Empfehlung zum Einsatz von Nicht invasiven pränatalen Tests (NIPT) zur Analyse der zellfreien DNA (cfDNA) im mütterlichen Blut zum Screening auf fetale Chromosomenstörungen in der klinischen Praxis. Ultraschall in Med 2015; 36:507-510

 

 

 

Das Plus für mehr Wissen – jetzt genomweite Analyse seltener autosomaler Aneuploidien

Mit den neuen PraenaTest® Optionen 2 Plus und 3 Plus können Sie nun zusätzlich seltene autosomale Aneuploidien (rare autosomal aneuploidy; RAA) bestimmen lassen. Die RAA umfassen die Untersuchung der autosomalen Chromosomen 1 – 12, 14 – 17, 19, 20 und 22 hinsichtlich einer Monosomie und Trisomie sowie der Chromosomen 13, 18 und 21 hinsichtlich einer Monosomie.

 

Print Friendly, PDF & Email
top