Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf die meistgestellten Fragen rund um den PraenaTest®.

 

Was stellt der PraenaTest® bei meinem Kind fest?

Der PraenaTest® wird als nicht invasiver pränataler Test (NIPT) bezeichnet. Er kann aus mütterlichem Blut folgende Veränderungen im Erbgut Ihres ungeborenen Kindes, sogenannte Chromosomenstörungen bestimmen:

  • Trisomie 21 (Down-Syndrom)
  • Trisomie 18 (Edwards-Syndrom)
  • Trisomie 13 (Pätau-Syndrom)
  • Fehlverteilungen der Geschlechtschromosomen X und Y (Turner-, Triple X-, Klinefelter- und XYY-Syndrom)
  • Monosomie 21, 18 und 13
  • Trisomien und Monosomien aller anderen Chromosomen 1 – 12, 14 – 17 sowie 19, 20 und 22
  • 22q11.2 Mikrodeletion (DiGeorge-Syndrom) (in Kombination mit Testoption 2 oder 3 )

Auf Wunsch erfahren Sie auch, ob Sie ein Mädchen oder einen Jungen erwarten. Das kindliche Geschlecht teilt Ihnen Ihr Arzt gemäß gesetzlicher Vorgaben ab der zwölften Schwangerschaftswoche nach Empfängnis (p.c.; post conceptionem) mit.

 

Wie sicher ist der PraenaTest®?

Die hohe Genauigkeit des PraenaTest® wurde in klinischen Studien bewiesen. Je nach untersuchter Chromosomenstörung wurden Testgenauigkeiten von über 99% erreicht. Diese Zahl bedeutet, dass von 100 schwangeren Frauen, deren ungeborenes Kind von einer Chromosomenstörung betroffen ist, 99 korrekt bestimmt werden. Auch ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass ein auffälliges (d.h. positives) Testergebnis nicht korrekt ist. Das wird mit der sogenannten Falsch-Positiv-Rate von bis zu 0,1% angegeben. Dieser Wert besagt, dass in einer Gruppe von 1000 nicht betroffenen schwangeren Frauen eine Schwangere ein auffälliges (d.h. positives) Testergebnis erhält, obwohl ihr ungeborenes Kind tatsächlich nicht von einer Chromosomenstörung betroffen ist. Es ist wichtig für Sie zu wissen, dass eine Testgenauigkeit von 100% bei der Anwendung von nicht invasiven pränatalen Tests nicht erwartet werden darf. In seltenen Fällen kann es zu keinem oder einem unklaren Testergebnis kommen. Das sagt jedoch nichts über die Gesundheit Ihres Kindes aus. Sie können den PraenaTest® dann ohne Zusatzkosten wiederholen. Die Wartezeit auf das Testergebnis verlängert sich entsprechend. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt genau erklären, welche Sicherheit der PraenaTest® Ihnen bieten kann.

 

Soll ich den PraenaTest® durchführen lassen?

Grundsätzlich ist der PraenaTest® für alle schwangeren Frauen geeignet. Ob er auch für Sie sinnvoll ist, klären Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt. Viele Frauen entscheiden sich für den PraenaTest® aufgrund ihres Alters oder weil sie durch auffällige vorherige Untersuchungen beunruhigt sind.

 

Wann kann ich den PraenaTest® durchführen lassen?

Sie können den PraenaTest® ab der vollendeten neunten Schwangerschaftswoche (SSW 9+0 p.m.; post menstruationem) durchführen lassen. Klären Sie mit Ihrem Arzt, wann der PraenaTest® für Sie persönlich sinnvoll ist.

 

Kann ich den PraenaTest® auch bei Zwillingsschwangerschaft oder nach Kinderwunschbehandlung durchführen lassen?

Der PraenaTest® kann auch bei Zwillingsschwangerschaft, nach Kinderwunschbehandlung (zum Beispiel einer IVF oder ICSI) sowie nach einer Eizellspende durchgeführt werden.

 

Was kostet der PraenaTest®?

Die Kosten hängen vom Umfang der gewählten Untersuchung ab. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Chromosomenstörungen für Sie von Bedeutung sein können.

 

Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten für den PraenaTest®?

Viele private und gesetzliche Krankenkassen in Deutschland übernehmen den PraenaTest® in Einzelfällen. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung mit vielen nützlichen Vorlagen kann Ihnen bei der Kostenerstattung helfen.

 

Ich möchte den PraenaTest® durchführen lassen. Wie geht es weiter?

Aufklärung, Beratung und Blutentnahme
Zunächst werden Sie von Ihrem Arzt gemäß des deutschen Gendiagnostikgesetzes (GenDG) umfassend und ergebnisoffen beraten und aufgeklärt. Nachdem Sie schriftlich einer genetischen Untersuchung zugestimmt haben, wird Ihnen Blut aus der Armvene entnommen.

Laboranalyse
Der PraenaTest® wird in Deutschland durchgeführt. Die Analyse beginnt nach Eingang der Blutprobe im Labor und nach einer erfolgreichen Qualitätskontrolle. Nähere Informationen zum Datenschutz für unsere Patientinnen finden Sie hier.

Testergebnis
Das Testergebnis wird Ihrem Arzt sofort nach Abschluss der Analyse übermittelt. Er erklärt Ihnen das Ergebnis und bespricht mit Ihnen die nächsten Schritte.

 

Wann erhalte ich das Testergebnis?

Ihr Arzt erhält das Testergebnis innerhalb weniger Arbeitstage (Montag bis Freitag, ausgenommen Feiertage). Sie können das voraussichtliche Datum, an dem Ihr Testergebnis Ihrem Arzt vorliegt, leicht errechnen: Ihre Blutprobe trifft in der Regel einen Arbeitstag nach der Blutentnahme im Labor ein. Hinzu kommt die Zeit für die Testdurchführung im Labor. Diese dauert – je nach gewählter Testoption – bis zu sechs Arbeitstage nach Eingang Ihrer Blutprobe im Labor und nach erfolgreicher Qualitätskontrolle. Hier finden Sie unsere aktuellen Zeiten für die Testdurchführung.

 

Wie ist das Testergebnis zu verstehen?

Liegen die gemessenen Analysewerte des jeweils untersuchten Chromosoms im normalen Bereich, bedeutet dies, dass die entsprechende Chromosomenstörung bei Ihrem ungeborenen Kind mit hoher Sicherheit nicht vorliegt (negatives Testergebnis). Trotzdem wird Ihr Arzt den weiteren Verlauf Ihrer Schwangerschaft aufmerksam verfolgen. Befinden sich die gemessenen Analysewerte des untersuchten Chromosoms außerhalb des normalen Bereichs, bedeutet dies, dass Ihr ungeborenes Kind mit hoher Sicherheit die betreffende Chromosomenstörung trägt (positives Testergebnis). Laut ärztlicher Empfehlung sollte das Testergebnis dann weiter diagnostisch abgeklärt werden.

 

Sie möchten mit Ihrem Arzt besprechen, ob der PraenaTest® für Sie persönlich sinnvoll ist? Dann kann es nützlich sein, wenn Sie sich bereits vorab informieren und vorbereiten.

 

 

Print Friendly, PDF & Email
top