Nicht invasive pränatale Tests (NIPT) werden Kassenleistung

LifeCodexx begrüßt positive G-BA Entscheidung

 

Konstanz, 19. September 2019 – Nun hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entschieden: Vielleicht schon ab Herbst 2020 werden nicht invasive pränatale Tests (NIPT) von den Krankenkassen bezahlt und in die Mutterschaftsrichtlinien aufgenommen. Konkret ist geplant, dass die Bestimmung der fetalen Trisomien 13, 18 und 21 bei Frauen mit Risikoschwangerschaft in begründeten Einzelfällen zur Regelleistung wird. Zur Unterstützung der genetischen Beratung und Aufklärung durch den verantwortlichen Arzt wird im Auftrag des G-BA derzeit eine verpflichtende Versicherteninformation erarbeitet, welche die betroffenen Frauen und Paare über die Möglichkeiten der Pränataldiagnostik informieren soll. Der Beschluss des G-BA wird wirksam, sobald das Bundesgesundheitsministerium ihn geprüft und nicht beanstandet hat.
 
Die Entscheidung des G-BA erfolgt bereits sieben Jahre nach Markteinführung des PraenaTest®, Europas erstem NIPT. Ausgelöst wurde das Verfahren zur Kassenzulassung durch den Antrag der LifeCodexx in 2013, den PraenaTest® im Rahmen der damals neuen Erprobungsrichtlinie klinisch zu validieren. Während der Validierung wäre der PraenaTest® eine „Kassenleistung auf Probe“ gewesen mit der Chance, anschließend dauerhaft zur Regelleistung der Krankenkassen zu werden. LifeCodexx‘ Antrag wurde im April 2014 positiv beschieden.
 
Aufgrund der bereits vorliegenden guten Studienlage zu NIPT entschied der G-BA im Sommer 2016, gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung sowie dem GKV-Spitzenverband, das reguläre Methodenbewertungsverfahren direkt einzuleiten und auf ein vorgeschaltetes Erprobungsverfahren zum Wohle der Patientinnen zu verzichten. Heute, drei Jahre später, erfolgt nun der Beschluss, NIPT in den kassenärztlichen Leistungskatalog aufzunehmen.
 
„Wir freuen uns sehr über die Entscheidung des G-BA, diesen zuverlässigen und sicheren Bluttest nun in die Mutterschaftsrichtlinien aufzunehmen und damit vielen betroffenen Frauen anzubieten,“ kommentiert Dr. Michael Lutz, Geschäftsführer der Eurofins LifeCodexx, die Entscheidung. „Dies war von Anfang an unser erklärtes Ziel und ist damit ein weiterer Erfolg unserer Arbeit nach der erfolgreichen Kassenzulassung in der Schweiz im Sommer 2015.“
 
Bereits seit 2010 entwickelt LifeCodexx klinisch validierte, nicht invasive pränatale Tests. In 2012 wurde der PraenaTest® als Europas erster NIPT im Markt eingeführt. Bisher wurden knapp 175.000 Tests erfolgreich im LifeCodexx-Labor in Konstanz am Bodensee durchgeführt, davon zirka 105.000 von Proben aus Deutschland. LifeCodexx gehört seit Anfang 2018 zu Eurofins Scientific, eine international führende Laborgruppe.

Print Friendly, PDF & Email

Tags

top